3×3 Regeln

3×3 Basketball wird in nach dem FIBA 3×3-Regelwerk gespielt. Überall dort, wo keine ausdrückliche Regel formuliert ist, gelten die offiziellen FIBA-Basketball-Regeln. Auf dieser Seite sind alle Regeln tabellarisch detailiert erläuter. Zusätzlich gibt das verlinkte Video eine visuelle Darstellung aller grundsätzlichen Regeln und eine Zusammenstellung aller Regeln steht ebenfalls zum Download zur Verfügung.

Reguläre 3x3 Regeln

BereichFestlegung
Spielfeld3×3-Spielfeld: 15m (Breite) x 11m (Länge) oder reguläres Halbfeld auf einen Korb (3,05m Höhe)
BallFIBA zugelassener 3×3 Basketball für alle Kategorien
Team4 Spieler à 3 Feldspieler + 1 Auswechselspieler (mindestens drei Spieler)
Schiedsrichter1 oder 2
Zeitnehmer / Anschreiberbis zu 2 Kampfrichtern (Zeitnehmer und Anschreiber)
Auszeiten
  • 1 pro Mannschaft, 30 Sekunden
  • Jeder Mannschaft steht eine Auszeit von 30 Sekunden zu. Ein Spieler kann diese Auszeit nur bei einer Spielunterbrechung (toter Ball) beantragen. Nach einem erfolgreichen Korbwurf ist der Ball weiterhin im Spiel und es ist keine Auszeit möglich.
Spielbeginn
  • Beide Mannschaften wärmen sich vor Spielbeginn gemeinsam auf
  • Ein Münzwurf entscheidet über den ersten Ballbesitz: die Mannschaft, die den Münzwurf gewinnt, kann wählen zwischen Ballbesitz entweder zu Spielbeginn oder zu Beginn einer möglichen Verlängerung
  • Bei Spielbeginn müssen drei Spieler pro Mannschaft auf dem Spielfeld sein
Spieldauer / Punktelimit
  • 1 x 10 Minuten (Spielzeit)
  • Punktelimit von 21 Punkten (nur für reguläre Spielzeit)
VerlängerungSteht das Spiel am Ende der regulären Spielzeit unentschieden, wird nach einer Pause von einer Minute eine Verlängerung gespielt. Die Mannschaft, die in der Verlängerung zuerst zwei Punkte erzielt, gewinnt das Spiel.
Punkte
  • 1 Punkt (auf oder innerhalb der Distanzlinie)
  • 2 Punkte (hinter der Distanzlinie)
  • Ein erfolgreicher Freiwurf zählt 1 Punkt
Hinter der DistanzlinieEin Spieler ist „hinter der Distanzlinie“, wenn keiner seiner Füße mehr auf oder innerhalb der Distanzlinie steht
Shot-Clock
  • 12 Sekunden (neue 12 Sek nach Offensive-Rebound mit Ringkontakt)
  • Steht keine Shot-Clock zur Verfügung, warnt der Schiedsrichter durch das Herunterzählen der letzten fünf Sekunden der Angriffszeit
ZeitBei einer Spielunterbrechung (Ausball, Foul, Schiedsrichterpfiff) wird die Uhr gestoppt. Die Uhr startet wieder, sobald der Ball vom Verteidiger hinter der Mitte der Distanzlinie übergeben wurde.
Ballbesitz nach erfolgreichem Treffer
  • Ballbesitz für das Team, das nicht gepunktet hat
  • Angriffszeit (Shot-Clock) beginnt erst bei Ballkontakt
  • Ball wird durch einen Spieler hinter die Distanzlinie gepasst oder gedribbelt
  • Verteidigendes Team darf den Ball innerhalb des „No-Charge-Halbkreises“ nicht spielen
Anmerkung „wie der Ball gespielt wird“Nach einem erfolgreichen Korbwurf oder den letzten erfolgreichen Freiwurf setzt ein Spieler der anderen Mannschaft das Spiel fort, indem er den Ball von einer Stelle unterhalb des Korbs (nicht außerhalb des Spielfelds, wie z. B. hinter der Endlinie) zu einer Stelle hinter der Distanzlinie dribbelt oder passt. Die nun verteidigende Mannschaft muss den Ball in Ruhe lassen, solange der sich im No-Charge-Halbkreisbereich unter dem Korb befindet.
Nach einem Defensivrebound oder BallverlustDer Ball muss durch Pass oder Dribbling hinter die Distanzlinie bewegt werden.
Nach einem nicht erfolgreichen Korbwurf oder letzten Freiwurf gilt
  • Holt die angreifende Mannschaft den Rebound, darf sie weiterspielen, ohne dass der Ball hinter die Distanzlinie muss.
  • Holt die verteidigende Mannschaft den Rebound oder erlangt sie Ballkontrolle, muss sie den Ball durch Dribbeln oder Passen zuerst hinter die Distanzlinie spielen.
Ballbesitz nach totem BallDas Spiel wird mit einer Ballübergabe von einem Verteidiger an einen Angreifer hinter der Distanzlinie frontal vor dem Korb fortgesetzt.
Nach einer SprungballsituationDie verteidigende Mannschaft erhält den Ballbesitz.
Spielerwechsel
  • Für beide Mannschaften bei jeder Spielunterbrechung vor dem „check-ball“ möglich
  • Der Einwechselspieler kann ins Spiel kommen, nachdem sein Mannschaftskamerad vom Spielfeld getreten ist und ein physischer Kontakt („Abklatschen“) mit ihm stattgefunden hat. Auswechslungen können nur hinter der Endlinie (gegenüber des Korbes) stattfinden
  • Es ist kein Eingreifen durch den Schiedsrichter oder das Schiedsgericht nötig
Nach einem Foul in einer Wurfaktion
  • 1 Freiwurf bei Wurfversuch auf oder innerhalb der Distanzlinie
  • 2 Freiwürfe bei Wurfversuch hinter der Distanzlinie
  • Für ein Foul während der Korbwurfbewegung gibt es 1 zusätzlichen Freiwurf, wenn der Korbwurf erfolgreich war
Mannschaftsfoulgrenze6 (Spieler werden nicht vom Spiel ausgeschlossen, wenn sie eine bestimmte Anzahl persönlicher Fouls begangen haben. Ein Ausschluss erfolgt jedoch beim zweiten unsportlichen oder technischen Foul!)
Erreichen der Mannschaftsfouls 7, 8, 92 Freiwürfe
Erreichen der Mannschaftsfouls 10 und mehr2 Freiwürfe + Ballbesitz
Fouls und Freiwürfe
  • Nach dem Erreichen der Mannschaftsfoulgrenze werden das siebte, achte und neunte Mannschaftsfoul mit zwei Freiwürfen bestraft.
  • Das zehnte und jedes weitere Mannschaftsfoul wird ebenso wie jedes unsportliche Foul immer mit zwei Freiwürfen und Ballbesitz bestraft.
  • Diese Bestimmung gilt auch für Fouls im Wurf.
    Jedes technische Foul (z.B. wegen Meckerns) wird mit einem Freiwurf plus Ballbesitz bestraft.

Vereinfachte 3x3 Regeln (gemäß Alter oder technischem Leistungsstand)

BereichFestlegung
BallGespielt wird in allen Wettkampfklassen mit einem offiziellen 3×3 Ball oder einem Ball der Größe 6.
SchiedsrichterDas Spiel wird von einem Schiedsrichter geleitet. Die Angriffszeit endet nach Ablauf der 14. Sekunde! Der Pfiff des Zeitnehmers stoppt nicht das Spiel. Erst der Schiedsrichter entscheidet, ob eine Regelübertretung vorliegt und ahndet diese entsprechend.
PunktsystemFür jüngere kann der Zwei-Punkte-Bereich entsprechend den U12-Basketballregeln des DBB auch bereits außerhalb der Zone festgelegt werden. Das gilt dann jedoch nicht für Regelungen zum Spielen des Balles hinter die Drei-Punkte-Linie.
FoulsBesonders bei zentraler Zeitnahme kann es hilfreich sein, ganz auf Freiwürfe zu verzichten und für jedes Verteidigerfoul einen Punkt und Ballbesitz zu geben. Angreiferfouls werden weiterhin nur mit Ballbesitz für die verteidigende Mannschaft bestraft. Im Falle eines trotz Foul erfolgreichen Wurfes mit einem Zusatzpunkt für ein Foul sollte dann jedoch der zusätzliche Ballbesitz entfallen.
Spielen des BallsNach einem Steal (Ballgewinn) oder Turnover (Ballverlust) muss der Ball von der Ball erobernden Mannschaft hinter die Drei-Punkte-Linie bewegt werden. Bei Jüngeren kann es sinnvoll sein, die Verteidigung des Passes oder Dribblings hinter die Drei-Punkte-Linie nach Erlangen des Ballbesitzes unter dem Korb (nach Korberfolg) zu untersagen, um den Start des nächsten Angriffs zu erleichtern.
SpielerwechselEin Spielerwechsel ist bei jeder Spielunterbrechung für beide Teams zugelassen.
SprungballsituationIn Sprungballsituationen erhält immer die verteidigende Mannschaft den Ballbesitz.